Die Prozesse in der Technischen Dokumentation und Übersetzung werden immer komplexer und technisierter. Während Redaktionssysteme und Translation-Memory-Systeme schon „State of the Art“ sind, drängen immer mehr neue Technologien auf den Markt, die immer neue Effizienzpotenziale versprechen. Language Checker, Autorenunterstützungssysteme, Engines für Maschinelle Übersetzung und Content Delivery Server führen zu einer „bunten“ Systemvielfalt, die kaum beherrschbar und deren Zusammenspiel oft unklar ist.

Im Vortrag stellt Ulrich Schmidt die Systemvielfalt übersichtlich strukturiert dar und zeigt Wechselwirkungen zwischen einzelnen Systemen auf. Hierbei werden notwendige Schnittstellen diskutiert, bestehende kritisch betrachtet und zum Teil doppelt aufgeführte Effizienzpotenziale hinterfragt.

Anhand von Best-Practise-Beispielen von itl werden Prozessschritte und darauf abgestimmte systemunterstützende Elemente, Einführungsstrategien sowie begleitende Change-Management-Prozesse vorgestellt. Die Prozess- und Systemansätze werden den aktuellen Erstell-, Terminologie-, Übersetzungs- und Publizierungsgsprozessen in der Technischen Dokumentation und Übersetzung und deren neuen logistischen, sprachlichen und kommerziellen Herausforderungen gegenübergestellt.

Referent

Ulrich Schmidt